Gelesen im Januar
Fitzek Der Insasse & McManus One of us is lying

Gelesen im Januar: Fitzek Der Insasse, McManus One of us is lying

Unbezahlte Werbung (selbstgekauft) »Info |

Kennt ihr den Bücherbus? Bei uns in Münster fährt der als kleine Bücherei ausgebaute Bus der Stadtbücherei Münster seit über 60 Jahren verschiedene Haltestellen innerhalb der Stadt an. Woche für Woche hielt er auch in meiner Nähe und als Teenager habe ich es geliebt, mir dort Bücher und Comics auszuleihen. Oft war mein Fahrradkorb bis oben hin voll und ich war stolz, wenn ich alles schon beim nächsten Halt eine Woche später wieder zurückbringen konnte, weil ich sie so schnell durchgelesen hatte. Mit den Jahren habe ich aber immer weniger gelesen. Es kommt mir vor, als fehle mir die Zeit dafür im Alltag. Ich habe eigentlich immer etwas zu tun und wenn nicht, dann suche ich mir etwas. Ich habe verlernt, mir Ruhe zu gönnen, habe immer Hummeln im Hintern und kann schlecht entspannen. Das würde ich gern ändern. Und womit geht das besser, als mit einem guten Buch.

 

Im Januar habe ich immerhin zwei Bücher gelesen. Diese möchte ich euch gern etwas genauer vorstellen. Und den Anfang macht…

 

One of us is lying von Karen M. McManus

Dieses Buch stand schon seit Langem auf meiner Wunschliste. Ich wartete jedoch auf die deutschsprachige Taschenbuchausgabe, die erst vor wenigen Wochen erschien. Das Buch ist für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2019 nominiert und rangiert ganz oben auf diversen Bestsellerlisten. Eigentlich fühle ich mich dem Genre der Jugendbücher entwachsen, aber die Beschreibung hatte es mir angetan.

 

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige…

 

Mit Mord und Totschlag kriegt man mich (fast) immer. Fünf Schüler müssen Nachsitzen: Bronwyn, die Streberin auf dem Weg nach Yale, Addy, die perfekte Homecoming-Queen, Nate, der Drogendealer, Cooper, der Baseball-Star, und Simon, der Urheber einer berüchtigten Gossip-App. Als Simon während des Nachsitzens zusammenbricht und wenig später stirbt, geraten die übrigen Vier schnell in den Fokus der Ermittlungen. Denn Simon kannte ihre Geheimnisse und war drauf und dran, diese zu veröffentlichen.

 

Eine Gossip-App, die die Schule in Angst und Schrecken versetzt – das erinnert an Gossip Girl. Allerdings ist hier allgemein bekannt, wer sich hinter der App verbirgt. Jeder, dessen Geheimnisse dort verbreitet wurden, hat also ein Motiv. Die Polizei und die Medien schießen sich jedoch schnell auf die vier Schüler ein, die anwesend waren, als Simon zusammenbrach. Das geplante Posting hätte allen vieren sehr geschadet. Zudem hatten sie alle die Gelegenheit und auch die Mordwaffe hätte jeder problemlos beschaffen können.

 

Die vier Hauptcharaktere entsprechen den typischen Highschool-Klischees, die einem in Serien und Filmen immer wieder begegnen: eine Streberin, ein hübsches Blondchen, das Sport-Ass und ein “Bad Boy”. Langweilig und vorhersehbar könnte man meinen. Zumindest drei der vier Protagonisten entpuppen sich im Laufe der Geschichte jedoch als gar nicht so klischeehaft, wie ich es zunächst befürchtet habe. Eine Person macht sogar eine ziemliche Kehrtwende, mit der ich nicht gerechnet habe und was sie mir sehr sympathisch gemacht hat. Ich fand die Geschichte stellenweise sehr langatmig; das ganze Teenager-Gefühls-Ding ist nicht so mein Fall. Das Ende war unerwartet, vielleicht etwas zu konstruiert, aber nicht schlecht. Den Epilog hätte ich persönlich nicht unbedingt gebraucht, denn er bot keine großen Überraschungen mehr, sondern fasste nur zusammen, was ohnehin schon klar war. Insgesamt hat mir das Buch dennoch gut gefallen, auch, wenn ich mir gewünscht hätte, dass es etwas kurzweiliger geschrieben gewesen wäre.

 

 

Gelesen im Januar: Fitzek Der Insasse, McManus One of us is lying

 

 

Buch Nummer 2 ist der neueste Roman von Sebastian Fitzek. Ich habe inzwischen schon einige seiner Bücher gelesen und war gespannt auf seinen neuesten Roman. Eigentlich erschien er bereits im Herbst 2018, allerdings wollte ich auch hier auf die Taschenbuchausgabe warten. Diese gibt es zwar noch immer nicht, aber mein Mann schenkte mir die gebundene Ausgabe zu meinem Geburtstag Anfang Januar. Die Rede ist von…

 

Der Insasse von Sebastian Fitzek

Wie bereits erwähnt, bevorzuge ich Bücher aus der Kategorie “Mord und Totschlag”. Thriller und Krimis eben. Die Bücher von Sebastian Fitzek passen also genau in mein Beuteschema – auch, wenn ich manchmal den Eindruck habe, dass sich an ihm die Geister scheiden. Tatsächlich muss ich zugeben, dass sich ein gewisses Muster abzeichnet, wenn man einige seiner Bücher gelesen hat. Aber das ist ja auch kein Wunder, schließlich entstammen die Geschichten alle ein und derselben Feder. Und wenn man seinen Stil mag spricht ja auch nichts dagegen, wenn die Bücher einen Wiedererkennungswert haben. Aber darum soll es hier und heute nicht gehen. Widmen wir uns stattdessen seinem neuesten Buch: Der Insasse.

 

Ein vermisstes Kind – ein verzweifelter Vater – ein Höllentrip ins Innere der Psychiatrie

 

Zwei grausame Kindermorde hat der psychisch kranke Häftling Guido Tramitz bereits gestanden. Ein weiteres Kind jedoch, der 6 jährige Max, bleibt verschwunden. Tramitz hüllt sich in Schweigen und lässt die verzweifelten Eltern im Ungewissen. Die Polizei ist sich sicher, dass es sich bei Tramitz um den Täter handelt, aber ohne ein Geständnis kommen sie nicht weiter. Da fasst Till, Max’ Vater, einen verzweifelten Plan: er lässt sich in die Psychiatrie einweisen um Tramitz selbst das Geständnis zu entlocken.

 

Fitzek hat eine blühende Fantasie, wenn es um Grausamkeiten geht. Ganz ehrlich, auch, wenn ich seine Bücher mag, ich weiß nicht, ob ich näher mit jemandem befreundet sein könnte oder wollte, der sich solche Abscheulichkeiten ausdenkt. Auch dieses Buch bildet da keine Ausnahme. Gleich zu Beginn wird der Leser Zeuge einer widerlichen Tat und man ist sich sicher: dies wird ein typischer Fitzek. Damit einher geht aber auch, wie so oft in Fitzeks Büchern, ein dynamischer, packender Erzählstil, der dafür sorgt, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Die Geschichte wirkt zwar hier und da ein wenig reißerisch und übertrieben, ist dafür aber auch kurzweilig und spannend. 

 

Auch, wenn ich das Buch gern und in Rekordzeit durchgelesen habe, hat es mich jedoch nicht hundertprozentig überzeugt. Stellenweise wirkt die Geschichte sehr absurd. Manches ergibt am Ende schließlich doch noch Sinn, aber auch das Ende als solches wirkt schon recht weit hergeholt. Dies tut dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch und sollte Fitzek-Fans keinesfalls davon abhalten, das Buch zu lesen. Es lohnt sich.

 

 

Die Bücher bei Amazon (Affiliate-Links):

       
Karen M. McManus One of us is lying  |  Sebastian Fitzek Der Insasse

 

 

Welche Bücher habt ihr in der letzten Zeit gern gelesen? Ich freue mich auf eure Empfehlungen!

 

Melanies Unterschrift4
Teilen:

3 Kommentare

  1. 5. Februar 2020 / 9:50

    One of us is lying möchte ich auch unbedingt noch lesen. Ich habe schon so viel gutes davon gehört und iwie hat es auch gefühlt jeder schon gelesen 😀

  2. Andrea
    6. Februar 2020 / 18:25

    Liebe Melanie, ich quäle mich schon ewig an einem Fitzek-Buch herum und habe es nicht über die ersten 20 Seiten geschafft, schlimm. Irgendwie sind dann andere Bücher doch interessanter, warum, weiß ich selbst nicht^^ ich lese meist nicht gern, was alle lesen und habe eine Vorliebe für eher unbekannte Autoren oder welche, die mal vor 30 Jahren “in” waren :), den Büchern tut das ja keinen Abbruch, wenn man sie noch nicht kennt. Einen Bücherbus gibt es bei uns auch, allerdings eher in entlegeneren Stadtteilen, aber ich finde, das hat was total Gemütliches. Ich war viele Jahre Mitglied unserer Stadtteilbüchereien und habe enorm viel gelesen. Seit ein paar Jahren schaffe ich höchstens noch 4-6 Bücher im Jahr, was ich selbst total schade finde, aber in meiner Freizeit muss ich mich meist für ein Hobby entscheiden und Stricken und Lesen gleichzeitig geht leider nicht. Dafür höre ich aber gelegentlich mal ein Hörbuch. Deine Strumpfhose gefällt mir übrigens sehr! Liebe Grüße

    • 8. Februar 2020 / 14:32

      Hörbücher sind eine tolle Alternative für sowas. Ich höre Hörbücher und Podcasts gern beim Sport. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.